Articles for the Month of Dezember 2015

Verringert gesunde Ernährung der Mutter das Risiko für bestimmte Herzfehlbildungen beim Baby?

Gesunde Ernährung der Mutter ist wichtig

Herzfehler bereits vor Eintreten einer Schwangerschaft durch gesunde Ernährung vorbeugen

Bereits vor eintreten einer Schwangerschaft kann man etwas zur die Gesundheit des zukünftigen Nachwuchs beitragen. Die amerikanischen Forscher um Prof. Dr. Lorenzo D.Botto (Universität von Utah in Salt Lake City) fanden heraus, dass eine gesunde Ernährung der Mutter bereits vor der Schwangerschaft das Risiko für bestimmte Herzfehlbildungen beim Baby senken kann.

Das auch die Ernährung der werdenden Mutter eine wichtige Rolle spielen kann, ist bereits in anderen Zusammenhängen bekannt – beispielsweise die Folsäure bei Neuralrohrdefekten wie Spina Bifida oder LKGS*.

Teilnehmerinnen der Studie in Bezug auf Herzfehler waren die Teilnehmerinnen der National Birth Defects Prevention Study. Die Hälfte der Frauen brachte zwischen 1997 und 2009 ein gesundes Kind zur Welt, die andere Hälfte gebar Babys mit schweren Herzfehlern. Die Forscher befragten die rund 19.000 Frauen über die Qualität und Quantität ihrer Ernährung in den 12 Monaten vor ihrer Schwangerschaft. Beurteilt wurde die Ernährungsqualität anhand von zwei anerkannten Punktesystemen bzw. Skalen.

Befanden sich die Mütter den Punkten zufolge im oberen Viertel, so hatten sie ein deutlich geringeres Risiko, ein Kind mit den ermittelten Herzfehlern zu bekommen, als diejenigen, deren Punktebewertung sich im letzten Viertel befand. Verbunden wurde letztendlich eine bessere Ernährung mit einem um 37% niedrigeren Risiko für Fallot-Tetralogien und einem um 23% niedrigeren Risiko für Vorhofseptumdefekte.

Endgültige Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung können jedoch laut den Autoren nicht gezogen werden, da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt.

Quellen: Better maternal diet linked to lower risk of heart abnormalities in babies at birth, Archives of Disease in Childhood (Fetal & Neonatal Edition), Kinderärzte im Netz

* Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

Babyernährung : Tipps für besorgte Eltern

Es gibt viele gesunde, babyfreundliche Lebensmittel, doch trotzdem sollte man einige von ihnen besonders hervorheben. In diesem Artikel werden wir unsere 10 absolute Favoriten erwähnen, die reich an wichtigen Nährstoffen und dazu auch preiswert, einfach zuzubereiten und lecker sind.

baby food

Lassen Sie uns zuerst über Obst sprechen. Das erste Obst, das für die Gesundheit Ihres Babys gut ist, sind Heidelbeere, die aufgrund Ihrer blauen Farbe auch Blaubeere genannt werden. Ihre blaue Farbe stammt von Flavonoiden, die man Anthocyane nennt, und die gut für die Augen, das Gehirn und sogar für die Harnwege Ihres Babys sind. Außer von Heidelbeeren kann die Gesundheit Ihres Babys auch von Avocados und Mandarinen profitieren. Avocados sind eine reiche Quelle von ungesättigten Fetten. Ihre Fettzusammensetzung ist sogar der von Muttermilch ähnlich. Falls Sie besorgt darüber sind, dass Ihr Baby fetthaltige Lebensmittel isst, müssen Sie es nicht sein. Ungesättigte Fettsäuren sind eine gute Art von Fett und Babys brauchen sie für die Entwicklung ihres Gehirns. Mandarinen wirken sich auch positiv auf die Gesundheit, denn sie sind leicht verdaulich und reich an Vitamin C und Antioxidantien.

Da bei Kleinkindern Verstopfung ein viel häufiger auftretendes Problem ist als Menschen glauben, muss man ihrer Ernährung Lebensmittel hinzufügen, die gegen dieses Problem kämpfen. Pflaumen enthalten viele Ballaststoffe und können bei Verstopfungsproblemen helfen, die bei Ihrem Baby auftreten können, wenn es anfängt, feste Nahrung zu essen. Günstig für die Gesundheit Ihres Kindes ist auch Blattgemüse, das hohe Mengen an Eisen und Folsäure enthält. Das bekannteste dunkelgrüne Blattgemüse ist wahrscheinlich Spinat, aber zu dieser Gruppe gehören auch andere Sorten, einschließlich Wirsingkohl, Mangold und Grünkohl. Reich an Folsäure, Ballaststoffen und Kalzium ist Brokkoli, der auch für seine krebsbekämpfende Eigenschaften bekannt ist. Außerdem hat er dank seiner Schwefelverbindungen einen einzigartigen Geschmack, der dabei hilft, das Geschmacksspektrum Ihres Babys zu erweitern. Weiterhin sollte man Kürbise erwähnen, die eine ausgezeichnete Quelle von Vitamin A und C sind, und einen natürlich süßen Geschmack und eine angenehme, cremige Textur.

Ein weiteres babyfreundliches Lebensmittel ist Joghurt, den Sie in die Ernährung Ihres Babys Joghurt einführen sollten, wenn es ca. 6 Monate alt ist. Joghurt stärkt das Immunsystem und unterstützt die Gesundheit des Gehirns und des Herzens. Er ist eine gute Quelle von Kalzium und Vitamin D und er trägt auch zur Entwicklung von gesunden Knochen und Zähnen bei. Wenn Sie nach Produkten suchen, die die meisten lebenden Kulturen enthalten, die die guten Bakterien in dem Verdauungstrakt Ihres Babys regulieren, ist Joghurt am besten dafür geeignet, weil er keine Zuckerzusätze hat. Linsen sind mit Proteinen und Ballaststoffen geladen. Außerdem sind sie auch eines der billigsten gesunden Lebensmittel, das Sie kaufen können.

Babyreis sollte man auch hier erwähnen, denn er sollte die erste Getreidesorte sein, die Sie in die Ernährung Ihres Babys einführen, weil er nicht Gluten enthält, ein Protein, das in Weizen, Hafer, Gerste und Roggen, zu finden ist, und bei Babys unter dem Alter von 6 Monaten eine Nahrungsmittelallergie verursachen kann. Babyreis ist leicht verdaulich und hat einen milchigen Geschmack, der dabei hilft, Ihrem Baby den Übergang von einer rein auf Milch basierender Diät auf feste Nahrung zu erleichtern. Er ist auch ein gutes Verdickungsmittel für verschiedene Pürees wie z.B. Birnen-, Pfirsich- und Pflaumenpüree. Die beste Quelle von Eisen für Ihr Baby ist rotes Fleisch. Es ist wichtig, eisenreiche Nahrungsmittel in die Ernährung Ihres Babys einzuführen, weil die von der Mutter geerbten Eisenreserven, nach 6 Monaten anfangen auszulaufen. Muttermilch enthält nicht ausreichende Mengen an Eisen.

Schließlich kann man Nahrungsergänzungsmittel in einer Vielzahl von Situationen verwenden. Ihrem Baby können wichtige Vitamine und Mineralien fehlen. Haben Sie also keine Angst Ihren Arzt oder Apotheker zu konsultieren, wenn es darum geht, Ihrem Baby zu helfen.

Dieser Artikel wurde von Ivan Horvat geschrieben, B.Sc. in Biochemie und Vater von zwei Kindern, der für die Nahrungsergänzungsmittelfirma Megamin arbeitet.